Liebe Patient*innen!

Sie erhalten Behandlungen,
die Sie in den Mittelpunkt stellen.

Sie besuchen meine Praxis aufgrund

  • schmerzhafter Bewegungseinschränkungen
  • Fibromyalgie
  • Kopf- und Kreuzschmerzen
    auch in der Schwangerschaft
  • akute und chronische Schmerzsyndrome
  • Haltungsschäden und Wirbelsäulenverkrümmungen
  • Schwindel
  • Migräne
  • Fußfehlstellungen
  • Störungen an Kiefergelenk und Kaumuskulatur
  •  Bruxismus
  • Erschöpfung durch hohe Belastung
  • Unruhe
  • Tinitus
  • Schlafstörungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Verdauungsbeschwerden
  • Sodbrennen

  • Aufmerksamkeitsdefizite,
  • Ausgleich von Muskelspannung
  • Blähbauch
  • Entwicklungsstörungen
  • Immundefizite
  • KISS-Syndrom (Kopfgelenk-induzierte Symmetriestörung
    : Dabei handelt es sich um eine weitgreifende Diagnose im Bereich von    Anpassungsstörungen und Asymmetrien bei Neugeborenen und Säuglingen)
  • Saug- und Stillprobleme
  • Schädel-und Gesichtsasymmetrien
  • Schlafstörungen, „Schreikinder“
  • Skoliose (Seitenverbiegung der Wirbelsäule)

Erfahren Sie Grundlegendes  zum Thema.
Die  Osteopathie ist eine ganzheitliche, manuelle durchgeführte Form der Medizin, entwickelt von dem Amerikaner Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917).

Osteopathie gliedert sich in drei Hauptbereiche:

  • die parietale Osteopathie, die das Bewegungssystem (Muskeln, Knochen, Gelenke) und vor allem das Bindegewebe, einem wichtigen Stützgerüst des Körpers, auch Faszien genannt, betrifft

  • die viszerale Osteopathie, die sämtliche Organe des Brustkorbes (z.B. Lunge), des Bauches (z.B. Darm), des Beckens (z.B. Blase) sowie das Gefäßsystem zum Gegenstand hat

  • die cranio-sakrale Osteopathie, die die Therapie des Schädels (Cranium) mit Knochen, Membranen, Flüssigkeiten und Nerven sowie die Relation zum Kreuzbein (Sakrum) umfasst

Als Osteopathin  betrachte ich den menschlichen Körper als funktionelle Einheit.
Ungleichgewichte in einem der oben genannten Bereiche können sich gegenseitig beeinflussen und Beschwerden im Einzelfall begründen.
Eine Vielzahl von manuellen Techniken werden, mit dem Ziel eingesetzt, den Selbstheilungsprozess Ihres Körpers anzuregen und dessen natürliche Beweglichkeit zu fördern.

Folgende Zeitspanne sollten Sie für Ihre osteopatische Behandlung einplanen

  • 75 min. für die Erstbehandlung
  • 50 min. für die Folgebehandlung

Die Grundlage meiner Rechnungsstellung ist die Gebührenordnung für Heilpraktiker die GebüHP Beihilfe NRW/Bund.

Privaten Krankenkassen und Zusatzversicherungen, die Behandlungen durch Heilpraktikerinnen einschließen, übernehmen Ihrem Tarif entsprechend bis zu 100%.

Auch die GKV (gesetzlichen Krankenversicherungen) beteiligt sich an den Kosten Ihrer osteopathischen Behandlung.

Als gesetzlich krankenversicherter Patient benötigen lediglich
VOR der Behandlung eine ärztliche Empfehlung .

Den aktuellen Stand über die Kostenbeteiligung Ihrer GKV finden sie hier.

Für die Erstbehandlung berechne ich 90,- €,
für die Folgebehandlung 86,- €.